News

06.01.2017

Winterliche Fell- und Pfotenpflege für Hunde:

Wandern durch den weißen Winterwald ...

 

Bei dem nun vorherrschenden Winterwetter ist es wichtig seinen Hund nach den Spaziergängen besonders zu Pflegen. Zu Hause angekommen sollte das Fell des Hundes zuerst trocken gerubbelt werden. Anschließend sollten die Pfoten gereinigt werden, dies sollte man mit speziellen Reinigungs- und Trockentüchern tun und durch die Anwendung eines speziellen Pflegebalsams ergänzen. Um Schmutz und Salz auch aus dem Fell zu entfernen, verwendet man Hunde-Shampoo.

Dieser Aufwand ist nötig um zu vermeiden, dass der Hund durch Eisklumpen, Splitt- oder Streusalzresten beim Laufen beeinträchtigt wird. Diese können sich in den Pfoten des Hundes verfangen und zu Verletzungen führen. Außerdem erkennt man auch mögliche Verletzungen, die der Hund sich während des Spaziergangs, durch scharfe Eiskanten, zugezogen hat.

Bei Hunden mit besonders empfindlichen Pfoten, empfiehlt sich die Verwendung von speziellen Hundeschuhen. Zu diesem Thema berät sie unser Zoo Burkart Team gerne.

30.12.2016

Forscher schlagen Alarm:

Vom Aussterben bedroht

Es erscheint wie ein nur kurzes Aufblitzen in der Geschichte - die Art um die es hier geht, wurde erst im Jahre 1450 erstmals nachgewiesen und scheint nun, keine 600 Jahre später, vom baldigen Aussterben bedroht zu sein. Wie schon so oft in der vom Menschen geprägten Entwicklung der Welt, so ist auch in diesem Fall der technische Fortschritt die Ursache für das Verschwinden ganzer Arten. Speziell der rasende Fortschritt moderner digitaler Lebenswelten soll nach Forscherangaben dazu beitragen, dass die Populationen des Gemeinen Bücherwurms in demselben Maße abnehmen, wie derzeit Buchhandlungen verschwinden, die sie bislang ernährt hatten.

23.12.2016

Jeder füttert seine Fische:

Wer aber füttert seine Pflanzen?

Pflanzen benötigen Zuckerstoffe für ihren Stoffwechsel, diese erhalten sie durch die Photosynthese. Dabei wandeln sie Kohlendioxyd um, als Nebenprodukt entsteht außerdem Sauerstoff. In der Luft ist Kohlendioxyd (CO2) in ausreichender Menge vorhanden, anders sieht es in Aquarien aus. Daher müssen die Aquarienpflanzen zusätzlich mit CO2 gefüttert werden. Beim Zoofachhändler kann man CO2 – Düngeanlagen für jede Aquariengröße finden. Dieser zeigt einem oft auch den Unterschied zwischen einem Becken mit und ohne CO2 – Düngung.

16.12.2016

Katzen knobeln gerne:

Herausforderung Intelligenzspielzeug

Katzen sind wahre Meister im Lümmeln. in ihren aktiven Phasen wollen sie aber auch geistig gefördert werden. Sie wollen ihren Jagdtrieb ausleben und spielen daher gerne mit Spielangeln und Spielmäusen. Aber auch mit Baldrian oder Katzenminze gefüllte Spielzeuge sind sehr beliebt, hier wird dann auch der Geruchssinn der Katze angeregt. Um die Katze auch geistig zu fördern kann man Intelligenzspielzeug verwenden, auch diese simulieren die Jagd, da die Katze oft knifflige Situationen lösen muss um an ihre Beute zu kommen. Das Intelligenzspielzeug stellt die Katze vor ein Problem, dieses muss sie lösen um an die Belohnung, in Form von Futter, zu kommen Die Erfahrung zeigt, dass sich kluge Katzen gerne und oft stundenlang mit Intelligenzspielzeug beschäftigen.

09.12.2016

Die Mulmglocke im Fokus:

Weg mit dem Dreck - aber nicht zu sauber

In einem Aquarium herrscht rege Betriebsamkeit, diese ist schön anzusehen, sorgt aber auch für herab fallende Blätter, Fischkot und Futter, dass von den Bewohnern nicht gefressen wurde. Dadurch bildet sich am Boden eine sich zersetzende organische Masse, der sogenannte Mulm. Dieser wird immer wieder im Rahmen eines Teilwasserwechsels entfernt. Dabei muss man es aber nicht zu genau nehmen. Da zum einen gründelnde Fischarten im Mulm nach Nahrung suchen und der Mulm eine hohe Zahl von Wasserbakterien enthält, die nützliche Arbeit im Aquarium verrichten. Daher geht es beim Entfernen des Mulms darum, nur das „Zuviel“ zu entfernen und einen optisch sauberen Endruck des Beckens zu erhalten.

Es gibt unterschiedliche Arten von Mulmglocken, die einen sind für den Handbetrieb, andere haben einen batteriebetriebenen Elektromotor und wieder andere sind an eine Membranpumpe angeschlossen. Bei der Auswahl einer geeigneten Mulmglocke gilt, bei einem kleinen Becken sollte man eher auf ein einfaches Handgerät setzen, bei großen Becken lohnt sich die Unterstützung durch eine Pumpe.

02.12.2016

Hunde getreidefrei füttern:

Manches ist ein Mythos

Aktuell stellt die Bezeichnung „getreidefrei“ für viele Hundebesitzer ein Qualitätsmerkmal da. Dies gründet sich allerdings nicht auf einer wissenschaftlichen Grundlage. Diese Hundebesitzer wollen ihre Hunde vor allem deshalb „glutenfrei“ oder gar „getreidefrei“ füttern, weil sie davon ausgehen, dass sie ihre Hunde so vor Allergien schützen.

Allerdings kann man „glutenfrei“ und „getreidefrei“ nur bedingt gleichsetzen, da nicht alle Getreidearten den Eiweißstoff Gluten enthalten.

Grundsätzlich kann auch nicht gesagt werden, dass Getreide für Hunde nur schwer oder gar nicht verdaulich ist. Ist die Getreidestärke aufgeschlossen oder im Extrudat, dann kann Weizeneiweiß von den Vierbeinern sogar leichter verdaut werden, als so manches schwer verdauliches tierisches Eiweiß. Zudem ist aufgeschlossene Getreidestärke auch ein guter Energielieferant für Hunde und auch für Katzen.

Eine generelle Getreideallergie bei Hunden und Katzen gibt es nicht, da es sich immer um eine Allergie auf ein spezifisches, in einer Getreideart vorhandenes, Protein handelt. Die Proteine im Getreide sind dabei nicht stärker allergen, als tierische Eiweiße. Somit ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hund eine Allergie gegen ein Getreide entwickelt, nicht höher als die, dass er gegen ein tierisches Eiweiß allergisch reagiert.

28.11.2016

Ideale Wasserbedingungen schaffen:

So wollen Aquarienfische leben

Fische sind auf ihren jeweiligen natürlichen Lebensraum angepasste Spezialisten: Die einen mögen stilles, die anderen strömendes Wasser, die einen das kühlere, die anderen das wärmere, einige eher saures, andere eher kalkhaltiges Wasser - usw.. Daher müssen auch im Aquarium die entsprechenden Vorkehrungen getroffen und die benötigten Wasserbedingungen geschaffen werden. Die Strömung kann mit einer Strömungspumpe geschaffen werden. Mit Heizer und Thermometer sorgt man für die richtige Temperatur. Die Überwachung und Einstellung der chemischen Wasserwerte finden gerade Aquarien-Anfänger oft recht kompliziert. Hier gibt es aber auch zwei einfache Varianten dies zu tun. Zum einen kann man sich mit einem kleinen Wassertest ausstatten. Diesen führt man dann anhand der Gebrauchsanweisung durch und korrigiert gegebenenfalls die Wasserwerte. Alternativ geht man mit einer Wasserprobe zum Zoofachhändler und lässt diesen eine professionelle Wasseranalyse durchführen. Dieser kann dann, anhand der gemessenen Werte, auch Tipps und Empfehlungen zur Regulierung der Werte geben. Außerdem kann er auch eine Auswahl von Fischen angeben, die zu den gemessenen Werten passen und deren weitere natürlichen Lebensbedingen auch übereinstimmen.

21.11.2016

Jetzt ist Schmuddelwetter-Saison:

Fell und Pfoten von Hunden sauber halten

Herbst und Winter bringen auch das Sauwetter mit, dieses verlangt ganz besondere Dinge von der Hundepflege. Hat es während des Spaziergangs geregnet, muss der Hund, nach der Heimkehr, mit einem Frotteetuch trocken gerubbelt und anschließend gekämmt oder gebürstet werden. Soll der Hund vor dem Regen geschützt werden, dann empfiehlt sich entsprechende wetterfeste Hundekleidung. Auch das Auto sollte entsprechend ausgestattet werde, zum Beispiel mit Hundedecken. Auch für zu Hause empfiehlt sich eine Sauberkeitsmatte, auf der der Hund, nach dem Spaziergang, gereinigt wird.

Außerdem sollten die Hundepfoten nach dem Spaziergang kontrolliert und gepflegt werden. Da sich Eisklumpen, Splitt oder Streusalz in der Pfote verfangen haben könnten oder scharfe Eiskanten die Fußballen oder Zehenzwischenräume gereizt oder verletzt haben könnten. Die Pfoten können mit speziellen Reinigungs- und Trockentücher gereinigt werden und anschließend empfiehlt sich die Verwendung eines Pflegebalsams für die Pfotenballen. Um auch hartnäckigen Schmutz und Salz zu entfernen, sollte der Hund einmal in der Woche mit Hunde-Shampoo gewaschen werden. Sollte der Hund besonders empfindliche Pfoten haben, empfiehlt sich die Verwendung spezieller Hundeschuhe.